Fünf Dinge, die den Winter für mich so wunderbar machen



1. So sieht’s aus, wenn die Engel Plätzchen backen…

Wenn rosa-, lila- oder orangefarbene Wölkchen den Sonnenaufgang ankündigen oder am späten Nachmittags den Abend einläuten. Eisblumen an den Glasscheiben. Eiszapfen, die in der Sonne glänzen. Schnee, der wie Millionen kleiner Sterne glitzert. Der eiskalte Zauber des Winters ist einfach immer einen Spaziergang und ein genaues Hinsehen wert. Ich liebe die faszinierenden, kleinen Schauspiele, die die Kälte bereit hält.

2. Viel Zeit für sich und die Familie

Spätestens um 17 Uhr ist es an den kürzesten Tagen des Jahres stockduster. Wenn keiner mehr rausgehen muss oder mag, dann bleibt so viel Zeit wie nie im Jahr, um in Ruhe zusammen zu kochen, ausgiebig gemeinsam am Tisch zu sitzen und auch mal mit gutem Gewissen einfach auf dem Sofa zu faulenzen und fernzusehen.

3. Zeit für Rückblicke und Ausblicke

Besonders um das Weihnachtsfest herum hat man viel Zeit und Ruhe vor allem für einen selbst, oder einen Bummel durch die nun wieder deutlich leerere Innenstadt zu wagen, liebe Menschen zu besuchen und ansonsten mal nichts zu tun, bis einen der Alltag wieder viel zu schnell einholt.

4. Nachhause kommen

Ob durchgefroren, weil man die Kälte draußen unterschätzt hat, oder warm und bequem gerade aus dem Auto gestiegen: Besonders im Winter kommt es vom Herzen, wenn man sagen kann „Endlich zu Hause!“.
Vom Dunkel ins Licht, von der Hektik auf der Straße in die Ruhe der eigenen vier Wände, von der Kälte in die Wärme, vom Stress in die Entspannung – Daheim ist es eben doch am schönsten.

5. Balsam für die Seele

Im Sommer schlüpft man selten in warme Pantoffeln, kuschelt sich kaum unter der Wolldecke ein, wärmt sich fast nie an dampfenden Teetassen. Wenn einen die frühe Dunkelheit und die Kälte schon dazu bringen, mehr Zeit drinnen zu verbringen, soll doch alles besonders schön und einladend sein. So legt sich die Gemütlichkeit wie von selbst über einen und weckt Erinnerungen, wie besonders und schön der Winter doch war, als man noch Kind war.

4 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: