Tschechische Idylle // Teil II

Nach einem kurzen Halt in Cheb, geht es weiter Richtung Osten, denn unser Tagesausflug ist noch lange nicht zu Ende. Unser Ziel: Karlsbad. Oder wie es auf Tschechisch heißt „Karlovy Vary“. Eine weltbekannte Kurbäderstadt, die in einem engen, sehr romantischen und von Wald begrenzten Bergen umschlossenen Tal des Flusses Teplá liegt.


Die heißen Quellen von Karlsbad

Als wir in Karlsbad ankommen, herrscht schon reges Treiben. Doch nach einer kurzen Suche nach dem geeigneten Parkplatz, entdeckten wir direkt an den Bahngleisen, neben dem Bahnhof eine große Stellfläche, 4 Euro für einen Tag. So haben wir keinen Zeitdruck und mit weniger als 15 Minuten zu Fuß ins Zentrum, stehen uns alle Möglichkeiten offen.

Unser Weg schlängelt sich zuerst durch die Fußgängerzone zur Touristeninformation – wer kennt es nicht: ohne Stadtplan geht natürlich nichts. Dann geht es weiter durch Wohngebiete, in das sich Touristen wohl nicht hin verirren, denn hier waren wir plötzlich ganz alleine und entdeckten so den ein oder anderen Schatz. Oberhalb vom Kurpark ging es dann wieder bergab (ja, Karlsbad hat ganz schön viele Steigungen zu bieten) wo sich die Touristen wieder tummeln, zur berühmten Marktkolonnade – das Zentrum von Karlsbad.

Mit üppigen Schnitzereien im Schweizer Stil: die Marktkolonnade mitten im Zentrum von Karlsbad.

Hier entdecke ich etwas: plötzlich dampft es an allen Ecken. Ich lasse mir erklären, dass Karlsbad für seine heißen, heilenden Quellen berühmt ist.

Schon mehr als 650 Jahre lang heilt man in Karlsbad mithilfe seiner Thermalmineralquellen mit einzigartiger Zusammensetzung Krankheiten und Leiden aller Art. Von den 79 Quellen werden 13 für die Trinkkur verwendet. In erster Linie unterscheiden sich die Quellen durch ihre Temperatur und dem Gehalt an natürlichem Kohlendioxid, weniger in ihrer chemischen Zusammensetzung.

Überall sieht man auch Leute mit kleinen Behältern rumlaufen, die sich direkt an den Quellen etwas abfüllen und sofort trinken.


Nach einer kleinen Stärkung in einem gemütlichen Café, ging es dann bei der Dämmerung über die Mühlbrunnkolonnade zurück zum Auto. Im Inneren der größten Karlsbader Kolonnade sprudeln sogar gleich fünf Mineralquellen empor.

Ganz besonderes Ende

Auf dem Weg zum Auto bietet sich uns noch ein ganz besonderes Spektakel am Himmel: Die Wolken färben sich plötzlich in ein gelb-orange-rosa-Gemisch. Diese Beleuchtung spiegelte sich auf den Straßen, Häuserfassaden und Bäumen wieder und lässt alles in einem einzigartigen Licht erstrahlen. Das rundet den eh schon perfekten Tag noch perfekter ab.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: