Silvester in der Goldenen Stadt // Teil II

Fortsetzung von Teil I

Noch keinen ganzen Tag in Prag und ich muss zugeben, ich bin jetzt schon dem Charme dieser Stadt verfallen. Nach einem ausgiebigen und überraschend leckeren Frühstück haben wir vier uns dazu entschlossen uns von der MANGOTours-Gruppe abzukapseln und heute die Moldaumetropole alleine zu erkunden. Wir wollen direkt in das einheimische Leben abseits der touristischen Attraktionen eintauchen, das Flair dieser Stadt aufsaugen und die böhmische Lebensfreude genießen – und natürlich begeben wir uns weiterhin auf die Suche, warum Prag auch die goldene Stadt genannt wird…

Wir steigen in die Metro bei Invalidovna direkt an unserem Hotel Olympik ein. Keine 15 Minuten und wir sind schon wieder mitten im Getümmel vom U-Bahnhof Mustek. Und wie sollte es anders sein, treibt es uns bereits früh um 11 Uhr ins U Dvou Kocek – zu den zwei Katzen. Zuerst laufen wir an dem unscheinbaren Eingang vorbei. Nachdem uns Google Maps allerdings wieder zurück geschickt hat, stehen wir nun in den Arkaden einer Nebenstraße und schauen auf einen Eingang, der eher den Eindruck erweckt, dass das Lokal geschlossen ist. Das vor uns soll einer der Kneipen-Klassiker der tschechischen Hauptstadt sein, auf halber Strecke zwischen Wenzelsplatz und Altstädter Ring am Kohlenmarkt gelegen. Das eher weniger vertrauenserweckende Schaufenster hält uns – warum auch immer – allerdings nicht davon ab näher heranzutreten und an der Tür zu drücken. Diese ging zu unserer Überraschung auf und schon stehen wir direkt vor dem Ausschank. Wie wir es aus dem Schlenkerla in Bamberg nicht anders kennen, machen wir es uns hier im Stehausschank gemütlich und bestellen vier Pilsner Urquell. Spätestens als auch die ersten Einheimischen in die urige Bierstube eintreten, stellte sich heraus, dass wir alles richtig gemacht haben: Das Bier trinkende Prager Stammpublikum hält sich am Stehausschank auf. Und auch das Pilsner Urquell hier zählt zum Besten, was man in Prag bekommt.

DSC09971

DSC09958

Nach dieser köstlichen flüssigen Stärkung wollen wir nun auch was Essen. Laut Insidern soll das Vzorkovna in der Straße Národni ein echtes Goldstück sein. Und schon wieder laufen wir an der Türe vorbei, jedoch kein Wunder: Wegen Renovierungsarbeiten geschlossen! Doch der Ausblick vertröstet uns. Das Vzorkovna liegt direkt an der Brücke der Legionen (Most Legií). Die 360 Meter lange Brücke führt über die Insel Střelecký ostrov (Schützeninsel) und verbindet die Stadtteilgrenze Stare Mesto (Altstadt) und Nove Mesto (Neustadt) mit der Malá Strana, der Kleinseite (auf die komme ich im dritten Teil zu sprechen). Auch die Sonne spitzt hinter den Wolken hervor und spiegelt sich auf dem Kopfsteinpflaster an der Brücke. Mich fesselt sofort der Blick auf die Prager Burg (Pražský hrad), sodass ich das Menschengetümmel um mich herum auf einmal vergesse… Selbe Stadt, neue Brücke, ganz andere Atmosphäre! Hier herrscht eine ganz andere Stimmung als gestern auf der Karlsbrücke. Die Sonnenstrahlen auf der Haut, das Gebrumme von Menschenstimmen um einen herum und das Geräusch der Moldau vor einem lassen mich für kurze Zeit komplett Abschalten und den Moment voll auskosten.

Doch genug geträumt… Wir machen uns auf zu unserem nächsten Punkt auf unserer Liste: U Fleků (deutsch: „Beim Fleck“). Der Touritstenhotspot schlecht hin. Die Brauerei U Fleků ist die einzige Brauerei in Mitteleuropa, in der Bier ohne Unterbrechung seit über 500 Jahren gebraut wird. Berühmt wurde sie durch das gezapfte Spezial 13° Bier und seine berüchtigte alttschechische Küche. Und man kommt eben doch nicht an dieser Brauerei vorbei – so auch wir, denn die Schlange, die sich vor dem Eingang ausdehnt, ist kaum zu übersehen. Das U Fleků ist allerdings nicht geschlossen und die Leute, warten auch nicht darauf, dass die Traditionsbrauerei endlich ihre Tore öffnet. Wegen Überfüllung darf nur dann einer rein, wenn auch jemand raus geht… Somit schauen wir uns nur noch ein wenig dieses Schauspiel an und gehen zur nächsten Brauerei: U zlatého tygra (deutsch: „Zum goldenen Tiger“).

DSC00032

Ab 15 Uhr öffnet das U zlatého tygra  seine Türe und lässt das Bier aus dem Zapfhahn laufen. Um 15:15 Uhr allerdings stehen wir schon mitten in einem überfüllten Raum, kein Platz ist mehr frei und auch in den Gängen tümmeln sich die Menschen und halten nach einem freien Tisch Ausschau. Das Gasthaus lockt wohl mit seiner bodenständigen Atmosphäre nicht nur Einheimische, sondern auch zahlreiche Touristen an – auch hier einen freien Platz zu finden, ist keine Selbstverständlichkeit.
Doch wir wären nicht wir, wenn wir nicht doch zu unserem Bier kämen. Ein paar Türen weiter in The Fat Cat läuft nun doch das kühle Gold endlich an unserem Gaumen hinunter.

Dann erinnere ich mich an Ovocný Světozor. Wer einmal in Prag ist, der sollte sich diese leckeren Kuchen oder herzhaften Brötchen in der Passage Světozor nicht entgehen lassen. Glaubt mir, es lohnt sich! Ich habe außer uns keinen Touristen gesehen. Hier gehen die Tschechen essen – und die werden wohl wissen, wo es am besten ist.

Ein weiterer Geheimtipp: das Hany Bany (Veleslavínova 5, Staré Město)
Hier taucht man unmittelbar in das böhmische Leben ein und kann sein Bier zwischen den Einheimischen in einer ganz einzigartigen Atmosphäre voll und ganz genießen. Da das Bier hier schon besonders günstig ist (15 bis 16 Uhr, Happy Hour, sogar nur 50 Cent!), kann man förmlich darin baden. 

DSC09951

Für uns heißt es jetzt aber ab ins Hotel unter die Dusche und uns für die Silvesternacht fertig machen… So sitzen wir während draußen schon die Böller knallen um 22 Uhr nun in der Bukowski’s Bar (Bořivojova 689/86, Žižkov). In einer dunklen und leicht verdorbenen Atmosphäre mit selbstbewusster Dekoration, falls es mal durch rauchverschlungenes Kerzenlicht erkennbar ist, begeben wir uns feierlich auf einen Cocktail-Tauchgang. Eine klasse Cocktailkarte, super freundliche Barkeeper und coole Tunes – die Bar ist ein muss während eines Pragbesuchs!

"Some People never go crazy. 
What truly horrible lives they must lead."
Charles Bukowski

 

 

Fortsetzung folgt…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: