Reportage #1: Auf den Spuren der Liebe

Während meines Studiums stand ich vor der Aufgabe zwei Reportagen zu schreiben. Der Clou an der Sache war: Lügen war verboten! Das hieß, wir mussten uns einen wahren Helden suchen, ihn beobachten, ansprechen und schließlich befragen, um an unsere Story zu kommen. Bei mir gestaltete sich die Suche bei der ersten Reportage sehr schwierig, nach stundenlangen auf und ab laufen, fand ich meinen „Helden“ immer noch nicht. Ich war kurz davor aufzugeben, als ich plötzlich – wie sich dann später herausstellte – meinen Jackpot fand!

_________________________________________________________________

Ein kleiner Souvenirshop im Es Baluard. Links stehen hohe Regale vollgestellt mit Büchern über Kunst, in der Mitte sowie rechts an der Wand stehen kniehohe Regale mit kleinen Andenken an Palma und an Es Baluard, wie Schlüsselanhänger, Postkarten und T-Shirts. Dahinter liegt die Kasse an der die Verkäuferin, auf dem Tisch mit den Armen abgestützt, sich mit jemanden auf Spanisch am Telefon unterhält. Neben der Kasse bummelt gemütlich ein großer schlanker Mann durch den engen Gang, dahinter eine Frau. Sie hat kurze schwarze Haare und trägt eine feuerrote Brille. Die Frau zeigt auf ein Buch. „Weißt du noch?“ Der Mann dreht sich zu ihr um, dabei quietschten die noch vom Regen nassen Sohlen seiner blauen Turnschuhe auf dem Boden. Er betrachtet das Buch und lächelt. David Campany. Der Autor, der sein Leben veränderte.

Oberhalb des Yachthafens. Massive Stadtmauern, hohe sandfarbene Wände und viele Leute, die neugierig umher schauen. Eine Befestigungsanlage, die nicht mehr zu militärischen Zwecken dient. Zwischen großen quadratischen Steinbrocken, die akkurat und versetzt aufeinander gestapelt sind, eröffnet sich ein lichterfüllter Hof, den die Menschen geduldig durch zwei Hoftore erreichen. Eingetaucht in eine andere Welt stehen sie nun auf weiß-gräulichem Steinboden und vor einer hellen sehr modernen Wand. Innerhalb der Mauern der historischen Befestigungsanlage von Palma befindet sich das Museum Es Baluard. Geschmeidig fügt sich die moderne und geradlinige Architektur des Gebäudes in die historische Kulisse der Stadtmauer ein. Elegant vereinen sich hier alt und neu. Nicht nur architektonisch besteht eine Verbindung, sondern auch historisch. Die Festung diente im 16. Jahrhundert zur Verteidigung von Palma de Mallorca. Nachdem sie für militärische Zwecke keine Verwendung mehr fand, stand die Festung kurz vor dem Verfall. Das Bauprojekt des Museums Es Baluard verhalf zur Erhaltung des historischen Bauwerks und bietet somit den Besuchern die Möglichkeit moderne und zeitgenössische Kunst von internationalen Künstlern zu bewundern. Pünktlich um 10 Uhr öffnet Es Baluard seine Tore. Schnell verläuft sich die hohe Anzahl von Besuchern in dem weitläufigen Museum, das sich auf drei Etagen erstreckt. Über Brücken, Galerien, Rampen und lichtdurchflutete Korridore erreichen die Besucher auf abenteuerliche Weise die unterschiedlichen Ausstellungsräume. Vereinzelt stehen die Leute selbst wie versteinert vor Gemälden oder Skulpturen und betrachten diese eindringlich. Die meisten interessieren sich für die Kunst, ein Paar für die Liebe.

Während der große schlanke Mann das Buch in der Hand hält und durchblättert, schmiegt sich die Frau glücklich an ihn heran. Ruhig und zufrieden begutachten sie das Buch gemeinsam. Es zieht die beiden so in seinen Bann, als würde es sie in eine andere Welt entführen. Katja und Tom. Die beiden sind vor zwei Stunden in Palma gelandet. Als sie bei ihrem Stadtbummel von einem Regenschauer überrascht wurden, flohen sie ins Es Baluard. Diesen Ort kennen sie. Hier waren sie schon einmal vor sechs Jahren. Allerdings unabhängig voneinander. Damals haben sie sich hier im Souvenirshop kennengelernt. Katja wollte sich das Buch von David Campany kaufen, einem Künstler dessen Werke ebenfalls im Museum ausgestellt wurden. An der Kasse bemerkte sie, dass sie nicht genügend Bargeld dabei hatte. „Tom kaufte mir damals das Buch unter der Bedingung, ich würde mit ihm einen Kaffee trinken gehen.“ Heute liegt wieder ein Buch von David Campany im Souveniershop. Das ist die Fortsetzung von dem Buch, das Katja vor sechs Jahren gekauft hat. Diesmal lässt sie es im Regal, nimmt Toms Hand, und zusammen verlassen sie das Es Baluard.

Wahrscheinlich haben die alten Mauern bereits mehrere Liebesgeschichten gesehen und vielleicht bringen sie sogar noch weitere hervor. Ein Ort, der Liebe versprüht und Menschen miteinander verbindet, so wie Tom und Katja.

2 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s