Ausflug ins Blaue

Vor einem Jahr hatten meine Mitbewohnerinnen Jana, Vanessa und Ich die verrückte Idee zusammen Silvester in unserer zweiten Heimat Palma im Bierkönig zu feiern. Gesagt, getan! Wie der Zufall so will habe ich auch den selben Flug wie Vanessa gebucht und so trafen wir uns bereits in München am Flughafen und sind zusammen auf die schönste Sonneninsel Deutschlands gefolgen!

Früh um 10 Uhr fuhr mich mein Papilein zum Flughafen, wo ich zeitgleich mit Vanessa eintraf. Nach meiner 6-monatigen Flugabstinenz ist mir eines bewusst geworden: es hat sich rein garnichts verändert! Bereits 10 Minuten vor Boarding stellen sich alle vor das Gate, denn das Flugzeug könnte ja ohne einen Starten!

Vanessa und Ich hatten die Gangplätze erwischt – glücklicherweise welche hintereinander. Bis auf den letzten Platz war der Flieger ausgebucht und um mich herum war jegliche Sicht aus dem Fenster versperrt. So nutzten wir die zwei Stunden für eine ordentliche Siesta!

Pünktlich um 18:20 Uhr haben wir den Landeanflug auf Palma begonnen – und dann sind wir erstmal zu Mäcces!

Noch schnell Einkaufen, Katzen abholen und so verbrachten Vanessa und Ich noch einen gemütlichen Abend bevor Jana und Co. am nächsten Tag auch auf der Insel landeten.

Dann war auch schon Silvester! Der kaltgestellte Alkohol wurde geöffnet, die Trinkspiele begonnen und die Chipstüten geleert… bevor es zum Bierkönig ging! In der Silvesternacht werde ich auch vorerst das letzte „Schlückchen“ Alkohol zu mir nehmen – denn ab jetzt heißt es keinen Alkohol! Auf diesen Abschied wurde gebührend angestoßen, sowohl als auch auf das neue Jahr! Wie die Spanier nahmen wir auch um Mitternacht zu jedem Glockenschlag eine Weintraube in den Mund – das soll laut den Spaniern Glück für das kommende Jahr bringen.

Doch eine Bierkönignacht ist keine Bierkönignacht wenn nicht mal wieder etwas kurioses passiert! Als wir auf dem Heimweg vor unserer WG aus dem Taxi stiegen entdeckten wir etwas: Brian. Brian – den wir allen nicht kannten (!) – lag vor unserer Tür. Erst dachten wir, er wäre tot. Minuten lang versuchten wir ihn zu wecken, alleine aufstehen, geschweige denn stehen schaffte der Kerl auch nicht mehr. Das Taxi, das wir für ihn heran gewunken hatten, weigerte sich ihn mitzunehmen und die Polizei gab uns den Rat ihn an den Bordstein zu setzen und ausnüchtern zu lassen…!

In diesem Sinne… ein frohes neues Jahr Euch allen!

 

3 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: